Israel

Short cut zu den Bildern

Auf zu neuen Ufern
Um fünf Uhr in der Früh ist Tagwach. Wir starten in unser nächstes Abenteuer. Es wartet Neuland auf uns: wir fliegen für knapp zwei Wochen nach Israel. Waaaaaaaaaaaas, wohin? werden sich nun einige viele fragen. Ist das dort nicht gefährlich??? Zugegebenermassen waren wir während den Vorbereitungen mit einigen speziellen Recherechen beschäftigt. Aber damit wollen wir unseren Reisebericht ganz bestimmt nicht beginnen und berichten gerne später darüber.

Die vielen orthodoxen Juden am Flughafen dienen als letzte Reisevorbereitung für die Kids. Interessant ist, dass sie restlos alle nach New York fliegen und kein einziger mit uns nach Israel. Der Flug geht zügig vorbei und die Kids sind Dank on-board-Entertainment beschäftigt und ruhig. In Tel Aviv angekommen, geht es zu und her wie in einem Bienenhaus. Bei der Passkontrolle drängeln sich Israelis, Palestinänser und Touristen. Da sich die Einreise je nach Fragerei hinziehen kann, müssen wir uns eine ganze Weile gedulden bis wir endlich an der Reihe sind. Auch wir bekommen ein paar Fragen gestellt, dürfen aber entgegen meinen Erwartungen – wir haben ja auch noch ein paar andere Stempel im Pass, die hier nicht nur gern gesehen sind – rasch einreisen. Mit Sack und Pack holen wir das Mietauto, machen uns startklar und fahren im dichten Abendverkehr ins 100 km entfernte Haifa. Wir kommen nicht wirklich vorwärts, verpassen glatt eine Abzweigung und die Kids werden langsam aber sicher müde und quengelig. Zum Glück übermahnt sie bald der Schlaf und wir können in aller Ruhe den Rest des Weges zurücklegen. Ein weiter Teil der Strecke führt direkt an der Mauer zur Westbank entlang. Überall sehen wir Minarettspitzen, die sich gegen den Himmel strecken. Alles ist in hebräisch, arabisch und englisch angeschrieben – ausser wenn man wohl nicht abbiegen sollte als Tourist, dann fehlt englisch… In Haifa werden wir vom Vermieter der Ferienwohnung schon erwartet. In einem Wohnquartier beziehen wir ein grosses Haus, wo wir alles finden was wir brauchen. Das Haus ist sehr geschmackvoll eingerichtet. Das einzige was gewöhnungsbedürftig ist: es hat eine Art Wasserfall in der Stube und es schmeckt überall penetrant nach Raumerfrischer. Damit wir noch etwas essbares zwischen die Zähne bekommen, muss Papa nochmals ausrücken. Er besorgt im Supermarkt in letzter Minute Futter und Getränke für ein einfaches Znacht. Mit der Bettruhe dauert es dann noch ein bisschen. Alle Eltern können erahnen wieso. Es ist immer ungünstig, wenn die Kinder so plus/minus fünf Uhr noch rasch einen Nuck im Auto nehmen… Irgendwann ist dann aber doch Ruhe und die Eltern können sich dem ersten israelischen Bier im kitschigen Gärtchen widmen.

Melias Geburi in Haifa
Wir schlafen aus. Für unsere Verhältnisse sogar richtig lang. Heute ist Melias 4. Geburi und so gibt es schon zum Frühstück Rüeblitorte aus der Schweiz. Happy Birthday, liebi Melia! Danach besuchen wir die Bahai Gärten von Haifa (Unesco Weltkulturerbe, aber nicht im Buch…). Die ganze Stadt ist an einem Hügel gebaut und so erstreckt sich auch der riesige, sehr gepflegte Garten über mehrere Terrassen hin. Wir haben uns auf einen längeren Marsch von oben nach unten wieder nach oben eingestellt. Aber wir haben Glück (oder Unglück, je nachem wen man fragt): man kann oben nur die zwei ersten Terrassen besuchen, das Zwischenteil ist geschlossen und für den unteren Teil mit dem Schrein sind wir schon zu spät dran. Das kommt davon, wenn man ausschläft… Die Besichtigung des unteren Teils wird kurzerhand verschoben. Sehr zur Freude der Kids, denen das so ziemlich egal ist, fahren wir direkt an den Strand. Fürs Baden reichen die Temperaturen noch gerade nicht. Aber zum barfuss und im T-Shirt im Sand herumzurennen ist es perfekt. In einer Strandbeiz bekommen wir ein absolut super feines Zmittag. Hummus, Fladenbrot, Halumi, Salat, Pommes – einfach perfekt. Nini ist ebenfalls im Himmel. Es wird auch normales Brot, Anke und Konfi serviert… Danach müssen wir noch ein paar Sachen einkaufen. Im Supermarkt staunen wir nicht schlecht ab den Preisen. Es ist quasi alles mindestens gleich wenn nicht gar teurer als bei uns. Da wir für die Autofahrten noch ein (Schlaf-)Kissen für die Kids brauchen, grad so auf Anhieb keines finden und dieses ja wohl eher teuer wäre, landen wir kurzerhand im Ikea. Fast alles ist wie zu Hause. Es gibt nur weniges was den hiesigen Gepflogenheiten angepasst wurde. Zurück in der Ferienwohnung gibt es nochmals Kuchen für Melia. Sie ist die einzige die den Schoggikuchen der Vermieterin geradezu verschlingt. Ganze drei Stücke landen im Bauch. Das mit der Nachtruhe klappt heute massiv besser und bald liegen die vier- und sechsjährige im Bett und schlafen tief und fest.

Israel, Haifa, Bahai Gardens

Akko
Heute sind wir zeitiger dran und das ist gut so. Wir finden erstens einen zentralen Parkplatz und haben zweitens die Altstadt und die Sehenswürdigkeiten quasi für uns. Unseren Rundgang beginnen wir beim Fort. Vieles ist unterirdisch und die Tour durch die Katakomben finden nicht alle grenzenlos lustig. Wir fühlen uns wie in einem Labyrinth und laufen einfach der Nase nach. Zu unserer Freude finden wir tatsächlich den Tunnel, durch welchen man das Fort auch verlassen kann. Weiter geht es durch die engen Gassen zum berühmten Hammam. Das Badehaus wurde perfekt aufgemotzt und dient heute als Museum. Den Kids ist es ein bisschen suspekt, dass man zu Hause keine Dusche hat und sie finden den anschliessenden Moscheebesuch einiges interessanter. Direkt vor der Moschee gibt es eine Pause und wieder extrem lecker Essen. Sogar Nini langt zu. Nur die Falafel will sie (noch) nicht probieren. Dies freut vor allem Melia, die kann nämlich von den kleinen Dingern gar nicht genug kriegen. Über den Bazar spazieren wir zum Hafen. Wir sind überrascht, dass hier so viele Moslems wohnen und wir fühlen uns wie im Orient (ich muss ehrlich zugeben, dass ich das naive und nie hinterfragte Gefühl hatten, dass ausser in Jerusalem Juden und Moslems in dieser Gegend klar getrennt voneinander wohnen. Dem ist aber überhaupt nicht so. Rund 20% der israelischen Bevölkerung hat einen moselmischen Hintergrund. Und eine zu dieser Zahl passende weitere Zahl: 12% der Bevölkerung machen orthodoxe Juden aus). Wie wir später erfahren werden, haben heute alle frei, damit sie das neuen Parlement wählen können (oder auch nicht…). Viele scheinen dies (auch) für einen Ausflug mit der Familie zu nutzen. Und da jüdische Familien eher viele Kinder bis sehr viele Kinder haben, wird es uns zusammen mit den Touristengruppen langsam ein bisschen too busy in der charmanten, aber engen Altstadt von Akko. Die Sonne ist heute intensiver als gestern und wir haben alle heiss. Es ist deshalb Zeit an den Strand zu gehen. Nahe an der Ferienwohnung schmeissen wir uns mit sehr vielen Einheimischen in den Sand. Es etwas windig, was aber einige nicht davon abhält ein bisschen mehr als nur die Füsse ins Wasser zu halten. Am Abend kochen wir ein paar Teigwaren in unserer Bleibe. Wir geniessen die Ruhe und den Platz nach dem Rummel von heute.

Israel, Akko, Bath

Höhlenforscherinnen oder auch nicht
Wir haben uns einiges vorgenommen für heute. Erster Programmpunkt ist der noch fehlende Schrein der Bahaii. Dabei können wir die Gärten noch besser und näher betrachten als beim ersten Versuch. Sie sind wirklich wunderschön und wir wollen gar nicht wissen, wie viele Gärtner für diese Pracht notwendig sind. Es müssen einige sein. Vor dem Eingang zum Schrein werden wir aufgeklärt, dass dies der zweitheiligste Ort der Bahaii ist, wir die Schuhe ausziehen müssen und ruhig sein sollen. Wir sind gespannt auf das, was uns erwartet und landen in einem vielleicht 5 auf 5 Meter grossen Raum ohne Schnörkel und sonstigem was man in einem Gotteshaus so erwartet. Hmmm… eher ein Wohnzimmer ohne Möbel. Wir sind fast ein bisschen enttäuscht, aber wenn man die Grundprinzipien der Religion anschaut – was ich übrigens jedem empfehle, denn diese junge Glaubensrichtung überrascht doch sehr -, kann man verstehen warum es so aussieht. Unser nächster Halt machen wir bei der römischen Siedlung von Caesarea. Das wäre wohl alles mal interessant gewesen, aber leider hat die Anlage heutzutage null Charme. Das Vergnügen ist wichtiger als die Geschichte und die meisten Steine sind auch noch in Renovation. Egal, das einmal mehr mega feine Essen entschädigt für fast alles. Wir fahren weiter zu den Nahal Me’Arot Höhlen, die sogar zum Unesco Weltkulturerbe gehören. Langsam aber sicher merken wir, dass Nini wohl ein Problem mit dunklen Höhlen hat. Sie wird definitv nie Höhlenforscherin. Entsprechend kurz fällt unser Besuch aus. Nicht dass es wahnsinnig viel zu entdecken gegeben hätte, aber der anschliessende Glace-Halt dauert mindestens genau so lange. Der letzte Stopp für heute sind die Gräber von Beit She’Arim. Diese sind in den Felsen gehauen und sehr zur “Freude” von Nini wieder wie Höhlen. Zum Glück kann man aber hier auch von aussen einges entdecken. Sehr zum Entdecken sind zum Beispiel neben den Gräber die zahlreichen Hochzeitspaare – es sind mind. sechs –, sie sich hier in pompösen Kleider ablichten lassen. Es ist nun klar, dass unsere Töchter auch einmal so heiraten werden. Wir dürfen gespannt sein… Via Supermarkt geht es zurück in die Ferienwohnung, wo wir den Rest des Abends gemütlich angehen und dahin plätschern lassen.

Israel, Caesarea, Flower

Ein Meer für Erwachsene
Nach vier Nächten in Haifa ist Schluss und wir fahren heute an den südlichsten Punkt unserer Reise. Da Odi eine Abzweigung verpasst, fahren wir ein Teilstück auf einer Nebenstrasse. Aus dem Augenwinkel sehe ich auf einem braunen Wegweiser das Unsesco-Zeichen und wir zögern nicht lagen und legen in Megiddo einen Stopp ein. Der Ort ist ein in der Bibel oft erwähntes Dorf. Wir spazieren durch die relativ gut erhaltenen Bauten und kommen irgendwann zum Highlight: ein ca. 100 Meter langer Tunnel, welcher früher das Wasser von einer Quelle in das Kaff brachte. Heute kann man über ziemlich viele Treppen von einem Ende zum anderen laufen. Wir freuen uns, dass sogar Nini ohne Zögern mit von der Partie ist. In Beit Sche’An, dem heutigen Fixpunkt, gibt es danach Steine aus der Römerzeit anszuschauen. Da es ziemlich heiss ist und langsam aber sicher alle Hunger haben, dehnen wir den Besuch nicht unnötig aus. Nach dem Rundgang gibts im Schatten ein wohlverdientes PicNic.

Israel, Beit She'an, National Park

Danach geht es nur noch südlich. Über den Highway 90, der zu einem grossen Teil durch die Westbank führt, jedoch auch für Individual-Touristen sicher sein soll, fahren wir zum Toten Meer. Von der Westbank selber sehen wir vor allem unbebaute Hügel. Die Landschaft wechselt von satten grün zu brauner, furztrockener Wüste. Wir fahren durch einige einfache Dörfer, die auch irgendwo sonst im Mittleren Osten stehen könnten. Ungewohnt sind einzig die Wegweiser nach Jericho. Diese zeigen klar an, dass man hier nicht abbiegen darf (mind. Israelische Staatsbürger nicht, wir dürften). Städte wie Jericho gehören zur Zone A und sind damit voll in palästinänsischen Händen. Noch in der Westbank erreichen wir das Tote Meer. Hier wirbt man mit der “lowest bar on earth” (420 m unter dem Meersesspiegel!). Klar, dass wir dort einkehren müssen. Die Bar steht an einem mit der notwendigen Infrastruktur ausgestatteten Privatstrand, zu dem man nur Einlass bekommt, wenn man einen saftigen Eintrittspreis zahlt. Eigentlich wollten wir ja nur einkehren, aber da wir nun auch bezahlen, holen wir auch gleich die Badehose und liegen ins Meer. Also nicht alle… die Kids sind super skeptisch. Sie setzen keinen Fuss in das sehr salzige Nass. Wir vermuten, dass es weniger mit dem Salzwasser als vielmehr mit dem Schlamm zu tun hat, den sich hier quasi alle überall hinstreichen. Als sich der Papa auch damit einreibt, können sie sich kaum beruhigen. Komisch… da dürften sie einmal mit Schlamm spielen, ohne dass Mama durchdreht und dann drehen die Kinder durch, wenn sich die Eltern damit einreiben. Wir verlassen die Westbank mit einem Wink via Check-Point. So unaufgeregt, hätten wir das Ganze nun doch nicht erwartet. In Arad – wieder 500 Meter über dem Meereslevel und entsprechend einige Grad kühler – beziehen wir unsere Bleibe für die nächsten drei Nächte. Wir haben lange nicht mehr so viel Platz wie in Haifa, dafür ist die Aussicht auf die Wüste toll. Auch sonst fehlt es an nichts, sogar einen Bunkerraum hats… Da die Läden morgen um 15 Uhr schliessen und dann bis Sonntag wegen dem Shabath nicht mehr öffnen, schicken wir Papa noch ins Einkaufszentrum. Wir Girls richten uns während dessen in der Ferienwohnung ein. Nach dem Znacht nehmen Anina und Melia ein ausgiebiges Bad im grossen Whirlpool im Wohnzimmer. Als der Schwimmkurs zu Ende ist, gibts bald Ruhe und für die Eltern noch einen Schluck einheimischen Wein.

Masada
Heute steht ein weiteres Highlight unserer Reise auf dem Programm. Im Gegensatz zu allen anderen, denen wir heute dort begegnen werden, hat unser Besuch keinen religiösen Hintergrund. Vielmehr gehört Masada zum Unesco Weltkulturerbe. Egal wieso man hier ist, der Ort ist für jeden Besucher eindrücklich. Leider erwischen wir gerade die Hauptreisezeit der Gruppen und sind so nicht ganz alleine unterwegs. Mit der Gondel fahren wir nach oben und schauen uns die Anlage an. Zurück am Toten Meer kehren wir für im Mäc ein. Nicht gerade der Hammer, aber ok. Danach wollen die Parentis nochmals ins Meer steigen. In Ein Bokek richten wir uns an einem öffentlichen Strand (kostenlos) ein und lassen uns vom Salzwasser treiben. Da es in diesem unteren Teil KEIN Schlamm und nur Salz hat und es zudem aussieht wie an einem wunderschönen Strand in Thailand, lassen sich die Kids zu mehr bewegen als gestern. Nini begnügt sich mit nass machen der Füsse und Hände. Melia zeigt sich mutiger und sitzt hinein – immerhin so lange bis das Arsch (excusé) anfängt zu brennen und ich sie schnurstraks zur Dusche bringen muss. Das Tote Meer ist auch heute kein Meer für die Kinder, schliesslich gibt es doch einiges was man sonst im Wasser immer tut und man hier auf keinen Fall tun sollte. Auch schon auf einen einzigen Wasserspritzer ins Auge kann man gut verzichten. Man stelle sich vor, dass man gar mit dem Kopf untertaucht… nein, lieber nicht.

Israel, Ein Bokek, Dead Sea

Advat und Negev Wüste
Nach den römischen und den biblischen Steinhaufen sowie den Steinhaufen aus der Steinzeit stehen heute noch die Überbleibsel eines Dorfes, welches zur Gewürzstrasse gehörte, auf dem Programm (auch Unesco, jedoch nicht im Buch). Die Kids sind nach dem Einführungsfilm im Element und wollen alles wissen, was hier passiert ist. In der Mittagssonne sind wir alleine auf dem Hügel und wacker laufen wir von “Zimmer zu Zimmer”. Wir sind dankbar, dass die Kids nach Steinhaufen 728 immer noch ohne Murren mit von der Partie sind! Nach dem Pic-Nic fahren wir noch ein kurzes Stück weiter in den Süden zum Grand Canyon von Israel, dem Maktesh Ramon in der Wüste Negev. Leider eine kleine Enttäuschung. Die Aussichtsplattform ist gesperrt und den Canyon suchen wir irgendwie vergebens. Also es hat schon so eine Art Canyon, aber da haben wir schon viel eindrücklicheres gesehen – wir verwöhnten Weltreisenden aus Bern… Auf dem Heimweg machen wir noch einen Stopp bei einem Beduinen und seinem Kamel. Die Kids wollen auf ein Kamel und da Mama für fast jeden Spass zu haben ist, mache wir zu dritt einen kurzen Ausritt mit einem dieser riesigen Viecher. Die Landschaft hier unten erinnert uns oft an das Death Valley. Weite Teile sind unbewohnt. Es gibt grössere Käffer, aber mehrheitlich sehen wir sehr einfache Blechhütten, die wohl mehrheitlich von arabisch sprechenden Menschen bewohnt werden, die von der Geissen- und Schafszucht leben und mausarm sind. Zurück in der Ferienwohnung sehen wir ein Auto der UN über der Strasse parken. Wir staunen nicht schlecht, als wir in astreinem Berndeutsch angesprochen werden. Christina aus Langnau und ihre Familie wohnen in Jerusalem und sind mit ihren Freunden aus der Schweiz im Ferienhaus gegenüber untergebracht. Wir nutzen die Gelegenheit und erkundigen uns nach der Sicherheit in Jerusalem. Sie winkt sofort ab und meint, dass wir uns überhaupt keine Gedanken machen müssen. Somit sind im Nu auch unsere letzten Bedenken aus dem Weg geräumt und wir sind ready für die morgige Weiterreise in das nächste Highlight unserer Reise: Jerusalem.

Nachtrag für die Geschichtsbücher: YB holt heute wieder den Chübu nach Bern! Auch hier weit weg von Bern – in Arad – bin ich emotional voll dabei und überglücklich! Bravo Giele, dir sid die geilschte!

Grrrr…
Es gibt Tage die sind einfach Scheisse – auch auf Reise oder gerade auf Reise. Heute ist so ein Tag. Aber alles der Reihe nach. Wir lassen den Tag gemütlich angehen, frühstücken, packen alles ein und machen uns irgendwann auf den Weg. Bevor wir nach Jerusalem fahren, machen wir noch einen Abstecher zu einem weiteren National Park, wo es einmal mehr ein paar Höhlen und Steine zu besichtigen gibt.

Israel, Beit Guvrin, National Park

Dieses Mal ist es aber ganz bestimmt der letzte Ausflug dieser Art – versprochen -, denn langsam aber sicher haben auch die Eltern genug bekommen. Das Navi bringt uns via Westbank nach Jerusalem. Wir sind erneut überrascht, wie easy wir hinüber und vor allem wieder zurück kommen. In Jerusalem angekommen freuen wir uns auf das grosse und geräumige Appartment, dass wir für die nächsten drei Nächte bewohnen werden. Doch leider kommt es anders… Der Typ, der hier zum rechten schaut (eine Reception gibt es nicht wirklich, eigentlich funktioniert alles autonom), meint, dass er eine Doppelbuchung hätte und er uns deshalb keine Wohnung geben kann. Stattdessen wird er uns helfen eine andere Lösung zu finden. Der Höhepunkt: er weiss es schon seit zwei Tagen und hat einfach nichts gesagt. Grrrr… Irgendwo in einem kleinen Büro suchen wir so auf booking.com nach einer Alternative. Da wir uns nicht mit irgendeiner Absteige begnügen wollen, dauert die Suche seine Zeit. Er macht uns auch einen Vorschlag, ruft dann dort sogar an – ein Kollege von ihm – und meint, dass es klappt. Ok, das nehmen wir; wohl oder übel und buchen über booking.com. Dort angekommen ist leider niemand da, welcher uns den Schlüssel der Wohnung übergeben könnte. Also rufen wir wieder an und erfahren, dass die Wohnung nicht geputzt sei und dies heute nicht mehr erledigt werden können. Wir sollen doch morgen wieder kommen. Grrrr… Der Herr von der Eingangskontrolle kennt noch ein paar andere im Haus, die vermieten, aber leider hat keiner Kapazität. Und so machen wir uns wieder auf die Suche. Zum Glück haben wir Internet und finden so eine Bleibe, die noch frei sein sollte. Da wir nachher nicht noch mehr Geld hinterher springen wollen – wir mussten wohl oder übel alles zum vollen Preis annullieren – (Nachtrag vom 28.4.: wir bekommen alles retour und sogar noch die Differenz von booking erstattet, die wir dann schlussendlich im Hotel mehr bezahlt haben), fahren wir lieber gleich vorbei und fragen direkt vor Ort, obs effektiv noch Platz hat. Wir haben uns schlussendlich für ein Hotel entschieden, denn da fällt die Schlüsselübergabe Dank Reception doch meist sehr viel einfacher aus. Und es klappt – die Bleibe ist zwar nicht gerade das was wir gebucht und erhofft haben, aber es ist ok und immer noch besser als weiter suchen oder gar nix finden. Die Kids bleiben während diesem vier stündigen Theater überraschend ruhig – auch Dank iPad, welcher in dieser Situation als prima Babysitter dient. In der kleinen Wohnung haben wir nun weder Küche noch Waschmaschine und so müssen wir nochmals raus, um zu essen und Papa darf sich dann auch noch seiner Lieblingsdiszplin, der Handwäsche widmen. Beim Bier sind wir uns einig, dass wenn dies das einzige Problem ist, welchem wir in Israel begegnen, alles sehr ok ist. Aber im Moment nervt es halt trotzdem… Nicht umsonst sucht man ja zu Hause das passende Hotel raus.

Jerusalem Day 1
Für einmal sind wir froh, dass die Kids keine Langschläfer sind. So sind wir zeitig ready – Zmorge gibts unterwegs – für den Besuch der Altstadt von Jerusalem. Mit dem Tram fahren wir zum New Gate und betreten zum ersten Mal diese faszinierende Welt. Um diese Uhrzeit ist noch wenig los. Es haben erst einige Geschäfte offen und die Touristen sind auch noch nicht zahlreich. Durch unzählige Gassen und ganz bestimmt nicht auf dem direktem Weg spazieren wir zur Klagemauer. Beim Betreten des Platzes werden wir wie am Flughafen durchsucht. Wir schauen uns die Mauer vorerst nur kurz an und stellen uns stattdessen in der Schlange, welche sich beim Eingang zum Tempelberg gebildet hat. Wir sind überrascht wie effizient und rasch alles vor sich geht. Viel schneller als erwartet, erhalten wir nach einer erneuten Kontrolle inkl. Nennung der Nationaltät Einlass. Von der Brücke, die zum Tempelberg führt, können wir einen Blick von oben auf die Klagemauer werfen. Aktuell hat es nur wenige Gläubigen an der Mauer. Auf dem Tempelberg selber hat es vor allem Touristen(-gruppen). Muslime sucht man fast vergebens. Die Anlage ist riesig und verbreitet (heute) eine ruhige Stimmung. Irritierend ist nur die Gruppe von Juden, die von schwerbewaffneten Polizisten eskortiert wird. Anders können sie den Tempelberg nicht besuchen. Leider ist Nicht-Muslimen das Betreten der beiden Moscheen nicht erlaubt und so landen wir nach einer Runde bald wieder im Gewusel der Alststadt. Diese hat vier Viertel – jüdisch, muslimisch, armenisch und christlich. Man merkt sofort, in welchem man sich befindet, denn jedes versprüht seinen eigenen Charme. Bevor wir weiter auf Entdeckungstour gehen, brauchen wir aber Geld. Leider ist dies nicht so trivial wie man vermuten könnte. Es steht zwar an jeder Ecke ein ATM, doch der funktioniert mit unseren Karten nicht. Odi verlässt schliesslich die Altstadt und findet erst nach längerem Suchen einen Money Changer, bei welchem wir mit der VISA-Karte doch noch Geld beziehen können. Wir Mädels warten derweilen am Damaskus-Gate. Ich beobachte die Leute und das Getümmel (etwas genauer als mir lieb ist), die Kids spielen und springen herum. Mit Geld im Sack ist es nun Zeit für eine Jause im österreichischen Hospiz. In der schönen Gartenanlage geniessen wir die Ruhe. Bevor wir uns wieder durch die Gassen treiben lassen, darf ein Blick vom Dach des Hoszpiz nicht fehlen. Darauf folgt mein persönliches Highlight des Tages, ja eigentlich der ganzen Reise: der Besuch der Klagemauer. Der Platz hat sich seit dem ersten Kurzbesuch gefüllt und es ist lebendig und laut geworden. Wir lassen es uns nicht nehmen und bringen unsere Wünsche der Tradition folgend auf einem einen Zettel notiert zur Mauer. Einnmal auf der Männerseite und einmal auf der Frauenseite. Die Stimmung ist wirklich elektrisierend und zieht uns alle in ihren Bann. Ich könnte für die nächsten zwei Stunden am gleichen Ort stehen bleiben und es würde mir keine Minute langweilig werden. Unglaublich faszinierend was hier abgeht. Die Kids werden übrigens am Abend im Hotel noch mehr Wünsche aufschreiben und Klagemauer spielen. Wir haben nun im ganzen Hotelzimmer Zettel versteckt… Über den Pilgerweg Via Dolores, wo Jesus seinen letzten Weg gegangen sein soll, nähern wir uns einem weiteren Höhepunkt: der Grabeskirche. Von aussen eher unscheinbar, von innen riesig, verwinkelt, dunkel und sehr speziell. Hier wurde Jesus u.a. gekreuzigt. Der Auflauf an Touristen ist entsprechend gross. Die Gläubigen und Pilger sind in Extase, knien am Boden und küssen reinigen diesen. Wir sind beeindruckt, was hier auf diesem kleinen Fleckchen Erde alles zusammen kommt! Nach einem Stück Pizza haben wir genug und machen uns nach sieben Stunden in der Altstadt wieder auf den Weg zum Hotel. Wir sind einmal mehr überrascht, wie die Kids dies einfach so mitgemacht haben. Sie sind sowieso heute kaum müde zu kriegen. Im Hotelzimmer fallen Mama und Papa aufs Sofa und sie fangen sofort wieder an zu spielen, als ob nix gewesen wären und bleiben fit bis zur normalen Bettzeit – Hut ab! Ein grossartiger Tag in Jerusalem, welcher alle unsere Erwartungen mehr als erfüllt hat, geht damit zu Ende. Guet Nacht!

Israel, Jerusalem, Temple Mount

Nachtrag: wir haben uns heute übrigens nicht unsicher gefühlt. Es hat zwar mehr schwer bewaffnete Polizei als im Rest des Landes, die zum Teil Personenkontrollen durchführt, aber sonst ist es wie überall. Und diese Polizei hat es ja inzwischen auch in anderen Ländern und anderen Städten überall auf der Welt.

Jerusalem Day 2
Da wir gestern noch nicht genug bekommen haben von der Altstadt verbringen wir auch heute die Mehrheit des Tages in und um diese. Auf der Stadtmauer spazieren wir von einem Gate zum Nächsten. Die Kids entdecken irgendwann einen Spielplatz und da die Mauer hier tatsächlich einen Abgang hat, machen wir dort natürlich einen Stopp. Interessant sind die jüdischen Kinder, die hier zusammen ohne Aufsichtsperson spielen. Die Aufsicht für die zum Teil noch sehr kleinen Kids übernimmt eine etwa zehnjährige. Wir staunen wie das Mädel die Kids im Griff hat. Sie übt wohl für ihre eigene Kinderschar, die sie irgendwann später haben wird (orthodoxe Juden haben im Schnitt sieben Kinder, nicht strenggläubige Frauen haben in diesem Land im Schnitt drei). Nach einem kurzen Snack an einem fahrbaren Kiosk – die Kids finden es extrem grusig – gehen wir zur City of David. Einges kann man an der Oberfläche entdecken, aber das meiste ist im Untergrund zu sehen. Die ganze Wasserversorgung fand früher unterirdisch statt. Und so laufen wir durch einen Tunnel zur Quelle, wo Jesus einen Blinden geheilt haben soll, und durch einen anderen 650 Meter langen Tunnel wieder zurück. Es gäbe auch noch einen nassen Weg durch die Quelle. Aber für dieses Abenteuer sind die Kids noch zu klein. Nach einer Gelati gehen wir noch einmal zur Klagemauer. Wir sind erstaunt, wie unterschiedlich es bei jedem Besuch zu und her ging. Heute hat das Militär einen grossen Teil des Platzes abgesperrt – wir vermuten für eine Feier oder ähnliches – und es ist eher ruhig. Wir stecken nochmals einen Zettel in die Mauerritze und verlassen diesen magischen Ort wieder. Quer durch die Stadt gehts via Pizza-Stopp (die Kids verspeisen das dreifache von Mama und Papa) zurück zum Hotel. Wir sind auch nach vielen Stunden noch fit genug und lassen sogar das Tram rechts liegen. Der Abend endet wie gewohnt mit Hummus, Falafel, Pommes und Fladenbrot um die Ecke. Für die, dies interessiert: auch heute hatten wir kein unsicheres Gefühl. Die faszinierende Stadt hat uns in ihren Bann gezogen.

Israel, Jerusalem, Western Wall

Tel Aviv
Ein letztes Mal steht ein Wechsel der Logie auf dem Programm. Die letzten zwei Nächte der Reise werden wir in Tel Aviv verbringen. Bevor wir Jerusalem verlassen, wollen wir noch den obligaten Blick vom Ölberg auf die Altstadt werfen. Leider ist es extrem windig und regnerisch, so dass das tolle Fotomotiv grau in grau endet. In Tel Aviv ist das Wetter zum Glück wieder schön und mit etwas über 20 Grad relativ warm. An einem der zahlreichen City-Beachs gibt es Programm für die Kids: eine Runde auf dem Spielplatz, einmal Pommes mit Ketchup in der Strandbeiz (der lustige Kellner sagt beim Zahlen gleich wie viel Trinkgeld er will) gefolgt von nochmals toben auf dem Spielplatz und zum Abschluss Sandburg bauen. Nur für ein Bad lässt sich niemand erweichen. Die Ferienwohnung finden wir auf Anhieb und zu unserer Freude stimmt sogar der Code, welcher uns hineinlässt. Die Kids verfrachten wir Zwecks Entsandung sogleich in der Dusche. Dabei merken wir, dass wir nur kaltes Wasser haben. Dies melden wir dem Vermieter, worauf zuerst eine lustige SMS-Runde mit schlussendlich die Ankündigung folgt, dass ein Techniker vorbei kommt. Der Techniker entpuppt sich als Nachbar. Er kann den Schaden auch nicht fixen, so dass dann um halb neun Uhr Abends doch noch der Hausherr vorbei kommt und sich der Sache annimmt. Notabene haben wir alle kalt geduscht… und auf ein Sorry, warten wir auch vergebens. Wir mussten schon mehrmals feststellen, dass dieses Wort in Israel eher spärlich – wenn überhaupt – eingesetzt wird. Immerhin haben wir nun wieder warmes Wasser. Auch das Parking-System haben wir gedacht, dass wir das nun am Schluss der Ferien im Griff haben. Aber weit gefehlt – hier ist nochmals alles anders und nicht einmal der Vermieter weiss genau, wie es denn nun wirklich funktioniert. Mal schauen, wie hoch die Parkbusse sein wird…

Exkurs zu den Kosten:
Isarael ist extrem teuer. So teuer, dass sogar wir Schweizer, die uns ja eher höhere Preise gewohnt sind, immer wieder staunen müssen. Ein einfacher Einkauf kostet schnell 100 Franken. Eine Packung Salami zum Beispiel kostet locker 8 bis 10 Franken. Eine grosse Packung Humus gibts dafür schon für rund 3 Franken. Einmal auswärts Essen in einer sehr einfachen Beiz kostet rund 30 Franken. In der Strandbeiz in Tel Aviv zahlten wir für ein Snack-Zmittag gar 80 Franken. Parken kostet überall – Extrembeispiel Parkhaus Tel Aviv: 4 Stunden = 15 Franken. Eintritte zu Sehenswürdigkeiten sind meist um die 10 Franken. Für die Ferienwohnungen haben wir immer zwischen 150 und 200 Franken pro Nacht bezahlt. In Jerusalem sogar noch ein bisschen mehr. Einzig das Mietauto war so teuer wie üblich.

Global Act
An unserem letzten Ferientag in Israel schauen wir zuerst bei Täbi vorbei. Wir drei haben vor über 20 Jahren die Verkehrsschule besucht und kennen uns somit schon ewig. Vor einigen Jahren ist Täbi mit ihrer Familie nach Tel Aviv ausgewandert und hat hier inzwischen ihr eigenes Start-up gegründet. Haupstsächlich aus Kite-Segel produzieren Menschen von der Strasse coole Taschen, Rücksäcke und weiteres. Wir sind beeindruckt, bekommen eine Hausführung und erstehen einen tollen Rucksack für Mama. Klassische Sehenswürdigkeiten sucht man Tel Aviv vergebens. Am besten man lässt sich einfach durch die Strassen treiben. Genau das machen wir auf dem Jaffa Flohmarkt. Ein buntes Wirrwarr von allem möglichen erwartet uns. Da wir zu Hause leider kein Meer haben, ist dann auch klar, wo wir den Rest des Tages verbringen: am Meer. Zum Baden ist es zwar immer noch zu kühl, aber man kann sich ja auch sonst bestens vergnügen am 14 Kilometer langen Stadtstrand. Herrlich! Tel Aviv ist einfach nur cool und völlig relaxt und hat so gar nix mit dem Rest des Landes gleich.

Ausreise
Heute beginnen die Ferien zu Pessach. Weil während dieser Zeit alle irgendwie unterwegs sind – ausser die Orthodoxen – fahren wir frühzeitig zum Flughafen. Da wir auch gehört haben, dass sich die Ausreise je nach Fragerei hinziehen kann, macht es doppelt Sinn zeitig zu erscheinen. Das Auto ist so rasch abgegeben, dass wir es gar nicht merken. Wir warten und warten und als sich niemand mehr blicken lässt, frage ich schliesslich im Büro nach, ob wir den “entlassen” seien. Ja, das sind wir… Bevor man in Israel das Gepäck einchecken kann, muss man sich einer Vorschlange anstellen. Da findet dann auch die berühmte Fragerei statt. Besteht man diese, bekommt man einen Kleber auf den Pass und ein Band an das Gepäck. Danach darf man zum normalen Flughafen-Prozedere übergehen. Ich muss zugeben, die Fragerei war recht beeindruckend. Das junge Mädel stellte sehr gezielte Fragen, wechselte das Thema ohne dass man es richtig merkte und war sehr sehr aufmerksam. Wir bestehen den Test und dürfen eine Station weiter. Wobei unsere nächste Station ist vorerst eine Bank. Wir sind doch etwas arg früh aufgetaucht und das Check-in ist noch gar nicht offen. Irgendwann können wir das Gepäck dann doch abgeben und via elektronische Passkontrolle in den Abflugbereich gehen. Der Heimflug ist wieder super relaxt. Alle sind beschäftigt mit Filme gucken und im Nu erreichen wir auch schon wieder heimischen Boden. Da wir das Auto am Flughafen haben, ist er auch der letzte Teil der Reise entspannt. Die Kids schlafen irgendwann ein und wir Grossen sinnieren über die tolle Reise, sind dankbar ist alles so gut gegangen und freuen uns, dass wir Israel, als neues Land entdecken durften. Toll wars!

Hier noch der Eingangs erwähnte Excurs zu unserer Vorbereitung der Reise aufgrund der aktuellen Sicherheitslage:
Lange versuchte ich vergeblich Odi für das Reiseziel Israel zu gewinnen. Mit der Hilfe von unseren vielgereisten Freunden aus Heimberg (danke ihr zwei!) konnte ich ihn dann schliesslich doch überzeugen. Da die politische Lage in den touristischen Hotspots schon seit längerem stabil war, zögerte ich nicht lange und buchte den Flug und die Hotels. Und es kam wies kommen musste: rund drei Wochen vor unserem Abflug flogen wieder Raketen vom Gaza-Streifen nach Israel, Israel schoss zurück und auf dem Tempelberg warf einer mit einem Molotow-Cocktail um sich und schwups war Israel wieder überall in unseren Medien wenig positiv vertreten. Wir verfolgten daraufhin die Lage via lokale Medien (unsere Medien berichten schlicht zu einseitig) und kontrollierten täglich die Meldungen der deutschssprachigen auswärtigen Ämter. Richtig beunruhigt waren wir aber erst, als die Raketen aus dem Gaza-Streifen bis nach Tel Aviv flogen (das gabs seit über fünf Jahren nicht mehr). Beim ersten Mal gabs “nur” einen Sirenenalarm, beim zweiten Mal wurde ein Haus zerstört und die Menschen darin verletzt. Daraufhin buchten wir vorsichtshalber ein Hotel am Toten Meer um. Wir konnten so etwas Zeit gewinnen und die Annullationsfrist dort wo gerade notwendig um einge Tage verlängern (die Versicherungen zahlen in solchen Fällen nur, wenn das EDA vor der Reise abrät). Wir folgten nun auch Israel Defense Forces auf Twitter und luden uns eine App herunter, die alle Angriffe mit Sirenenalarm mit einer Push-Nachricht meldete. Und ja, wir schauten uns auch auf You Tube an, wie man sich im Falle eines Falles zu verhalten hat. Last but not least standen wir auch in Kontakt mit Täbi in Tel Aviv und der Inhaberin des Hotels am Toten Meer. Die beiden verstanden unsere Ängste und gaben uns offen und ehrlich Auskunft über die Lage vor Ort. Fazit dieser doch eher speziellen Vorbereitung der Reise: je mehr und breitfächiger wir uns mit der Lage in Israel beschäftigten, desto mehr konnten wir unsere Ängste wieder bei Seite legen. Wir merkten bald, dass unsere Medien doch eher einseitig berichten, wir uns schlicht solche Situationen einfach nicht gewohnt sind, wir entsprechend nicht damit umgehen können (dafür bin ich unglaublich dankbar und hoffe, dass es immer so bleibt), Israel das Land ist, welches bestens auf solche Situationen vorbereitet ist, man in der heutigen Zeit irgenwo hingehen kann und überall schreckliche Dinge passieren können und gesunder Menschenverstand und das Bachgefühl eh überall angebracht sind.

Short cut zu den Bildern

Best of 2018

Cyprus

Short cut zu den Bildern

X-Mas Holidays 2018
Einmal mehr mussten wir vor dem Abflug etwas “bibere”. Einmal mehr klagte die grosse Tochter am Tag vor dem Abflug über Ohrenschmerzen. Einmal mehr landeten wir unverhofft beim Dottore. Zum Glück war der Mann in Weiss vom City-Notfall sehr cool und zum Glück sind wir sofort hingegangen. Mit der richtigen Medizin – Algifor und Antiobiotika kombiniert – und ein paar extra Tipps gab er uns grünes Licht für den Flug von heute. Und so sitzen wir wie geplant, zugegebenermassen leicht angespannt, im Flugi, welches uns nach Zypern bringt. Doch es geht alles gut: das Ohr hält und Nini hat keine Schmerzen. Schwein gehabt! Pünktlich landen wir in Larnaka. Langsam aber sicher sind einige ziemlich müde und wir sind froh, müssen wir nur noch wenige Kilometer fahren. Das grosse Haus ist schnell bezogen und bald schlummern alle in im Ferienhaus in ihrem Bett. Zypern da sind wir!

Nikosia
Im Lidl decken wir uns mit Futter und Getränken für die nächsten paar Tage ein. Danach fahren wir in die zwei geteilte Hauptstadt. Da man mit dem Mietauto nicht unbedingt auf die türkische Seite fahren sollte, lassen wir dieses auf der zypriotischen Seite in einem Parkhaus stehen und überqueren die Grenze zu Fuss. Die Unterschiede vom einem Teil zum anderen sind doch merklich. Hier kann man definitiv zwei Länder innert kurzer Zeit besuchen. Wir geniessen den Bummel durch die autofreien Strassen und landen irgendwann bei einem sehr interessanten Bauwerk: eine Kirche umfunktioniert in eine Moschee. Von aussen und auch von innen ist das Gebäude klar als Kirche erkennbar, aber die Minarette und der Teppich weisen unter anderem eindeutig auf eine Moschee hin. Die Kids wollen zuerst nicht rein. Das Ausziehen der Schuhe ist ihnen suspekt. Als ob diese alten Latschen irgendwer möchte… Schlussendlich lassen sie sich aber dann doch zu einem Besuch gewinnen. Im Park der Moschee hat es eines der unzähligen einladenen Restaurants. Das Meze ist herrlich, der Rest überzeugt nicht grenzenlos.Cyprus, Nicosia, Church

Zurück im zypriotischen Teil lassen wir uns von der Menge durch die Einkaufsgassen treiben. Irgenwann haben wir dann aber genug und fahren mit dem Auto retour zur Ferienwohnung. Da diese nur 50 m vom Strand entfernt liegt, ist klar, wo wir das Zvieri/Apero heute geniessen. Mit den letzten Sonnenstrahlen und einem tollen Ausblick auf das Meer gönnen wir uns Chips, Wasser und Bier. Melia sorgt mit einem angeschleppten Palmenwedel sogar noch für so etwas wie einen Weihnachtsbaum.

Cape Greko
Das Wetter ist wiederum sehr angenehm. Bei rund 20 Grad und viel Sonne geniessen wir den Besuch des westlichen Teils des Landes. Zuerst fahren wir in den National Park um das Cape Greko. Die Landschaft ist schön, die Felsen eindrücklich und das Meer tiefblau. Und doch haben wir uns von diesem Besuch irgendwie mehr erhofft. Weshab wissen wir auch nicht genau… Nach einem Pic-Nic im Park geht es weiter nach Aya Napa. Das Kaff ist ja so etwas wie die Touri-Hochburg des Landes und weitum bekannt. Wir können nur erahnen wie es hier in der Hochsaison zu und her gehen muss. Restaurant, Bar, Fastfood-Laden, Souvenirshops und weiteres reihen sich dicht aneinander. Heute ist aber quasi alles zu und das Kaff so gut wie ausgestorben. Nebensaison kombiniert mit dem 25. Dezember. Da es wirklich so gut wie gar nichts zu tun gibt, steigen wir nicht einmal zum Auto aus. Stattdessen fahren wir weiter nach Larnaca. Hier pulsiert das Familien- und Sonntags-Leben wie man sich dies so vorstellt. An der Strandpromenande schnappen wir uns einen der wenigen Parkplätze und machen was man so macht an einem Tag wie heute: wir schlendern an der Sonne die Promenande auf und ab. Die Kids haben Glück und wir finden einen kleinen Luna Park, wo sie sich vor allem im Gumpischloss lange und mit viel Freude beschäftigen. Zurück in der Ferienwohnung wollen wir noch einmal zum Strand. Doch der aufgezogene Wind ist nicht gerade einladend, so dass wir schliesslich im Garten bleiben. Sobald die Sonne weg ist, wird es auch hier zunehmends kühl und wir sind froh, dass wir auf die Heizung im Haus zählen können.Cyprus, Larnaca, Ship

Choirokoitia und andere Steinhaufen
Nach den drei Nächten im Osten ziehen wir für die nächsten vier Nächte in den Westen. Auf der Fahrt können wir unser erstes Unesco Weltkulturerbe besuchen. In Choirokoitia findet sich eine gut erhaltene Siedlung aus der Steinzeit. Das Ganze ist nicht gross und wir deshalb relativ schnell wieder im Auto. Auf dem Weg zum Mittagshalt an einen Beach kaufen wir Erdbeeren. Heute morgen frisch hier geerntet, verrät mir die Verkäuferin. Wunderbar!!! Das Zmittag ist solala. Immerhin schmeckt der frische Fisch; mindestens der einen Hälfte der Familie. Danach ist noch einmal Zeit für einen weiteren Steinhaufen. In Kurion findet sich ein Amphitheater, einige Mosaiksteinchen, Säulen und gaaaaanz viele sonstigen Steine aus Zeiten vor und nach den Römern. Wenn der doch extrem garstige Wind nicht wäre, dann könnte dies hier sehr toll sein. Das Gelände liegt auf einem Hügel direkt am Meer und die Szenerie ist einmalig. Mit Winterjacke und Mütze bewaffnet laufen wir etwas zackiger als geplant durch die Gegend.Cyprus, Choirokoitia, Gekko

Irgendwann haben dann nicht nur die Kinder genug und wir fahren weiter nach Pafos. Dort werden wir von der freundlichen Vermieterin schon erwartet. Das Haus gefällt uns sehr gut. Wiederum ist einfach alles vorhanden, was man so brauchen könnte – zum Glück auch eine funktionierende Heizung. Den Rest des Abends verbringen auf dem Sofa mit spielen, TV schauen und lesen.

Schnee!!!
Nein, es ist kein Witz:heute schneit es. Aber alles der Reihe nach. Die Wetterprognosen für den heutigen Tag sind schlecht. So entscheiden wir uns für die Fahrt in die Berge zu den Kirchen und Klöstern. Im Wissen, dass die Aussicht wohl ziemlich miserabel sein wird (aber Berge sehen wir ja auch zu Hause), ist der entscheidende Punkt für diese Ausfahrt, dass wir relativ viel Zeit fahrend verbringen können. Und da es bei diesem Wetter eh nicht viel zu tun gibt, ist im Auto sitzen, um zu ein paar Sehenswürdigkeiten zu fahren optimal. Wer sich nun fragt, warum wir überhaupt dorthin fahren wollen, darf 3x raten: genau, es handelt sich um ein Unesco Weltkulturerbe. Total hat es über zehn Kirchen/Klöster, die es anzuschauen gäbe. Wir entscheiden uns für die drei, die in unserem Buch als sehenswerteste deklariert sind. Auf der Fahrt haben wir ein bereits übliches und altbekanntes Problem. Wir fahren an x Tanken vorbei und als wir dann ernsthaft langsam aber sicher eine brauchen, finden wir grad keine. Grrrrrr… wie ich das hasse! Vollgetankt geht es dann doch noch zur ersten Kirche. Leider hat das Ding wegen zu geschlossen. Wir könnten jemanden anrufen, der dann kommen würde, aber dazu haben wir keine Lust. Da es grad nicht schiffet, nutzen wir den Halt stattdessen für ein Pic-Nic auf dem Parklplatz.Cyprus, Church, Roof

Unzählige Kurven weiter treffen wir auf das zweite Gotteshaus. Dieses scheint berühmter zu sein und hat seine Türen geöffnet. Leider regnet es jetzt dafür in strömen, so dass wir den Besuch auch nicht unnötig aussdehnen (die Fresken sind übrigens sehenswert). Zum dritten und letzten Bauwerk – Kirche und Kloster kombiniert – geht die Fahrt weiter den Berg hinauf. Und hier passiert es: aus dem Regen wird Schnee! Wir sind ziemlich froh, dass dieser nicht auf der Strasse ansetzt. Winterpneu haben wir nämlich am Mietauto keine montiert. Der Besuch der Anlage ist wiederum eine nasse Angelegenheit. Den Grossen gefällt die Anlage gut, die Kleinen haben genug Kirchen gesehen. Es ist ihnen schlicht zu dunkel und somit zu unheimlich in diesen Kirchen. Auf der Fahrt zurück nach Pafos sind die Strasssen fast ohne Unterbruch voll mit Steinen. Ziemlich unheimlich was hier an Steinschlag alles runter zu kommen scheint. In Pafos machen wir noch einen Halt in der grössten Mall von Zypern. Die Kids bekommen ein Shirt, die Eltern bekommen ein Zvieri im Taco Bell. Damit sind alle glücklich :-).

Mosaik und Gräber en masse
Da wir gerade im Unceso-Flow sind, steht auch heute ein solches auf dem Programm. Zum “entsetzen” der Kinder ist es wieder ein Steinhaufen. In der Morgensonne, die immer wärmer wird, schlendern wir durch die grosszügige Anlage mit Ruinen und sehr gut erhaltenen Mosaiken. Vor allem die Mosaike mögen zu beeindrucken (und werden am späteren Abend gar nachgezeichnet).Cyprus, Paphos, Castle

Nach dem Kulturprogramm gibt es Futter am Hafen. Während die Eltern sich einmal mehr ein paar Fische in den Magen schlagen, begnügen sich die Kinder mit einem Hot Dog. Wie immer sind sie essenstechnisch eher auf der misstrauischen Seite unterwegs. Wir staunen ab all den Engländern, die sich in Sommerröcken, kurzen Hosen und Flip Flops herum tummeln. Herti Sieche… so warm ist es nun doch auch nicht. Am Nami gibt es nochmals etwas Kultur. In der King Tombs-Anlage gibt es viel zu entdecken. Immer wieder kann man irgendwo in eine Höhle rein kraxeln und Gräber bestaunen. In der Ferienwohnung geniessen wir schliesslich den Rest des Tages mit spielen und lesen. Die Kids sind im Himmel als sie auch noch eine Ration Paw Patrol – ihre neue Lieblingsserie – schauen dürfen. Zum Znacht bleiben wir zu Hause und kochen Menu 2. Pasta und Tomaten und ein paar lokale Dips machen den Abend perfekt.Cyprus, Paphos, Tombs

Off road und Zoobesuch
Wir haben gesehen, was wir von Zypern sehen wollten und heute folgt somit quasi die Zugabe. Wir lassen den Tag entsprechend gemütlich angehen und sind eher spät on the road. Als erstes Ziel haben wir uns den Lara Beach ausgesucht. Hier soll es ganz viele Schildkröten geben, die ihre Eier ablegen und entsprechend wird dann auch fleissig geschlüpft. Dies findet zwar nicht zu dieser Jahreszeit statt, aber der Strand soll trotzdem ein Besuch wert sein. Die letzten Kilometer sind off road. Die Strasse ist doch ziemlich bumpig und wir müssen sogar mehrmals durch Wasser fahren. Alle sind sofort im Element und fühlen sich grad hurti wie in Afrika. Der Strand ist dann leider nicht so wie erwartet. Eine Schönheit sieht anders aus. Sowieso sind wir von den Stränden bis anhin sehr enttäuscht. Wir haben noch keinen “Traumstrand” gesichtet, an dem wir gerne einen Tag die Seele baumeln lassen würden. Zurück auf der Teerstrasse geht es nicht weit bis zum Zoo. Wie immer in anderen Länder sind Zoobesuche interessant und oft auch sehr grenzwertig. Hier geht es noch so einigermassen. Aber die Tiere hätten sicher den einen oder anderen Kumpanen und ein grösses Tiergehe verdient. Den Kids gefällt die Vogelschau, wo Papagaie und Eulen nur knapp über uns hinweg fliegen. Zum Schluss wird dann tatsächlich noch ein Baby-Tiger vorgeführt und alle die wollen, dürfen mit dem extrem süssen Tierchen ein Foto machen. Wir wollen nicht und schauen uns stattdessen den Rest des Areals an, wo es sogar Sibirische Tiger und weisse Löwen zu bestauen gibt. Die Kids sind auf jeden Fall bestens unterhalten und haben dies nach so vielen Steinhaufen und Kirchen auch mehr als verdient. Zurück in der Ferienwohnung werden die Resten verspiesen und der Koffer so halbwegs gepackt. Morgen Abend gehts nämlich bereits wieder zurück in die Schweiz.Cyprus, Paphos, Peafowl

Ein bisschen Aphrodite
Alles ist verstaut und wir sind ready für die Fahrt über die halbe Insel zum Flughafen. Da unser Flug erst um acht Uhr am Abend losgeht, haben wir genug Zeit, um noch die letzten Entdeckungen zu machen. Los gehts mit dem Sanctuary, wo Aphrodite gewohnt haben soll. Einmal mehr einige Steine und Mosaiks. Dank der Kombination mit Ausblick, Wetter und nettem Dorf ein sich lohnender Stopp. Weiter gehts zum Strand, wo Aphordite anno dazu mal aus dem Meer gestiegen sein soll. Der Strand ist gut besucht und wir können uns lebhaft vorstellen, wie es hier in der Hochsaison zu und her gehen muss. Kurze Zeit später sitzen wir in einem Restaurant und lassen uns nochmals so richtig verwöhnen. Das Essen wird zu einem wahren Highlight und wird als bestes dieser Ferien in Erinnerung bleiben. Die Kids finden es auch super, wenn auch mehr wegen dem tollen Spielplatz, welcher das Restaurant so nebenbei auch noch bietet. Nach einem weiteren Schlossbesuch fahren wir definitiv retour nach Larnaca. Eigentlich wollten wir noch ein bisschen an der Meerpromenade spazieren. Aber da die Kids kurz vor dem Ziel einschlafen (wir sind froh, der Abend wird noch lang…) und das Wetter von sehr freundlich zu sehr garstig gewechselt hat, fahren wir ohne Plan noch ein bisschen im Mietauto umher. Irgendwann sind die Racker dann wieder wach und damit doch alle vor dem Flug noch etwas Auslauf bekommen, machen wir noch einen kurzen Walk an einem der Salzseen zwischen Stadt und Flughafen. Die Flamingos, die im Wasser herumstehen, scheint das Wetter nicht zu stören und wir können uns gerade ein bisschen auf zu Hause vorbereiten. Anschliessend folgt das normale Prozedere einer Flugreise. Einziger Action-Faktor: im Flugzeug gibt es einen inter-familiären Streit. Ich hole kurzerhand die Crew und die beiden Streithähne werden auseinandergesetzt. Die Kids merken davon nicht viel. Sie sind bis mehr oder weniger zur Landung mit dem IPad beschäftigt. Um elf Uhr (Mitternacht Zypern-Zeit) landen wir endlich in Zürich und die Beiden werden wie auf Knopfdruck hundemüde. Irgendwie schaffen sie es aber zu Fuss via Passkontrolle – Familien mit Kleinkindern werden an einem Extra-Schalter kontrolliert (grandios!) – zum Gepäckband und sitzen kurze Zeit später auch schon im Auto. Noch vor der Autobahnauffahrt schlafen sie tief und fest, während Papa uns alle sicher nach Hause fährt.Cyprus, Paphos, Lighthouse

Kurzfazit der Reise: sehr einfach zu bereisendes, sauberes und sicheres Land mit einigen Sehenswürdigkeiten und freudlichen, wenn auch zurückhaltenden Leuten. Für uns nicht unbedingt eine Badedestination, da wir keine netten Strände gesichtet haben. Zu dieser Jahreszeit absolut ausgestorben. Es ist null und gar nix los, viele Restaurants sind geschlossen. Uns war es fast ein bisschen zu wenig chaotisch und zu wenig speziell. Das würde man vermutlich auf der türkischen Seite eher finden. Wir haben die Tage genossen und freuen uns, dass wir ein neues Land besuchen durften.

Short cut zu den Bildern