Kalgoorlie-Boulder

Shortcut zu den Bildern

Let’s hit the road again

Bevor wir Perth ostwärts verlassen, bringen wir unsere Homepage wieder auf den aktuellsten Stand. In einem Einkaufszentrum kaufen wir unseren neuen und dem PW angepassten „Kühlschrank“, eine Kühlbox von 33 Litern. Nach rund drei Stunden Fahrt erreichen wir unser Tagesziel, Merrendin. Hier quartieren wir uns für die nächsten zwei Tage in einem gemütlichen Cabin auf dem örtlichen Campingplatz ein. Da hier, wie bei uns während den Festtagen die Geschäfte geschlossen sind, müssen wir unbedingt noch Food und Drinks beschaffen und so kaufen wir eine Stunde vor Ladenschluss noch den halben Shop leer. Nun sind wir für unsere heissesten Weihnachten aller Zeiten gerüstet. Weiss werden die Festtage dieses Jahr definitiv nicht… zum Glück 🙂

Wave Rock

Heute gibt es einen Sonntagsausflug zum Wave Rock. Aber bereits nach wenigen Kilometer verfahren wir uns gehörig. Doch Dank GPS finden wir den berühmten Felsen dann doch noch. Die 15 m hohe und 110 m lange Welle beeindruckt uns mehr als erwartet. So praktisch, wie an jeder Sehenswürdigkeit hat es auch hier eine Grillstation und so gibt es eine Art Hot Dogs… hmmm na ja. Hier ist übrigens das Wetter endlich ein bisschen kühler. Dank der südlicheren Lage ist es sage und schreibe ganze 4 Grad kälter als in Tom Price, also schlappe 47 Grad! Übrigens die heissesten Weihnachtstage seit 40 Jahren in Perth!

Looking for ghost towns

Die Jungs bestimmen die heutige Route nach Kalgoorlie sowie das Sightseeing-Programm. Auf halber Strecke gibt es eine Ghost Town zu besichtigen. Doch der kleine Umweg lohnt sich nicht wirklich. Die Karte hat zu viel Antikes versprochen und die erwartete Ghost Town ist „still operating“ und keine Geister weit und breit… Nachdem wir in Kalgoorlie unser Nachtlager gefunden haben, machen wir uns auf die Suche nach der nächsten Geisterstadt. Doch auch hier werden wir (vor allem die Girls..) eher enttäuscht. Die Ghost Town hier ist „not existing“ und der Anblick entspricht eher einem Flugzeugwrack nach dem Absturz. Wenigstens können wir hier noch einen Blick in alte, teilweise eingestürzte Minenschächte werfen. Auf dem Rückweg machen wir einen Stopp beim Super Pit, einer riesigen Goldmine, in dem bis heute 24 Stunden und sieben Tage die Woche nach Gold geschürft wird. Der Anblick ist gigantisch – bei einer Tiefe von 450 m beträgt die Länge 3.8 km und die Breite 1.5 km. Die Trucks, welche die Erde aus der Mine bringen, wirken mit einem Gewicht von 166 Tonnen wie kleine Spielzeugautos.

65 Grad unter der brütenden Sonne von Kalgoorlie

Auch die berühmten australischen Flying Doctor’s machen mal Ferien und so können wir die Basis heute nicht wie geplant besuchen. So bleibt uns genug Zeit für unser zweites Ziel an diesem Tag, die Mining Hall of Fame. Die australische Version vom Ballenberg zeigt uns alles Wissenswerte über die frühere Goldsuche. Wir können auch auf 36 Meter unter Tag einen Blick in längst stillgelegte Schächte werfen und beim Goldschmelzen zuschauen. Leider haben wir selber beim Goldsuchen nicht so viel Glück und so verlassen wir das Areal ebenso mausarm, wie wir angekommen sind. Den kurzen Spaziergang durch die Hauptstrasse, die an den wilden Westen erinnert, brechen wir bald ab. Die Sonne brennt heute viel zu erbarmungslos vom Himmel. Dies bestätigt sich bei der anschliessenden Temperaturmessung auf dem Campingplatz auch visuell. Wir messen sage und schreibe 65 Grad, zugegeben in der Sonne! Dies übersteigt sogar meine optimale Betriebstemperatur um einige Grad. Das Planschen im Pool und das kühle Bier bringen die ersehnte Abkühlung.

Esperance

Je weiter wir nach Süden fahren, desto kühler werden die Temperaturen. Bei „nur“ 21 Grad erreichen wir Esperance. Die Hotelsuche hat es auch hier in sich. Nachdem wir alle Möglichkeiten abgecheckt haben, beschliessen wir es im 30 Kilometer entfernten Gibson zu versuchen. Per Telefon können wir tatsächlich eine Bleibe reservieren. Das Suchen hat übrigens auch sein Positives, kann man so doch auch gleich die ganze Stadt besichtigen… Nun haben wir noch genug Zeit den Cape Le Grand National Park mit der berühmten Lucky Bay zu besuchen. Leider lassen sich die Känguruhs, die sich hier oft in der Sonne am Strand räckeln, heute nicht blicken. Der unerschrockene und der Kälte trotzende Sir Stefan wagt den Sprung in die eisigen Gewässer des Südpolarmeeres. Das kühle Wetter hat auch Vorteile, so dass wir praktisch den ganzen Strand für uns alleine geniessen können. Nachdem wir unsere Vorräte wieder auf Vordermann gebracht haben, fahren nach Gibson. Das Zimmer ist tatsächlich noch für uns reserviert und so finden wir auch für diese Nacht ein Bett.

Backpacker in York

Heute haben wir eine lange Fahrt vor uns. Wir kommen zügig voran und sind bereits um drei Uhr an unserem Ziel in York. Das alte Dorfzentrum hat es in sich. Die Preise für die Uebernachtungen sind eher im höheren Bereich und so beschliessen wir es für einmal in einem Backpacker zu versuchen. Wir haben Glück, das Hostel ist leer und wunderschön. Wir geniessen den Abend bei herrlichen Sommertemperaturen im kitschigen/idyllischen (Odi/Karin) Garten.

Meeting Mam & Edi

Heute kehren wir wieder zurück in die „Big-Country-Town“. Wir wollen meinen Geburi (das Alter bleibt hier unerwähnt) und den Silvester in Perth verbringen. Unser Appartement liegt direkt an einem Highway zwischen Downtown sowie Kings Park und bietet einen super Ausblick auf die Skyline der Stadt (na ja, nicht gerade New York, aber auch nicht schlecht…). Bis zum Abend ist „easy going“ angesagt. Zum Apéro gibt es auf einmal Betrieb. KK und Stuwi dekorieren das Zimmer und bereiten ein Apéro riche vor. Auf einmal klopft es sogar an der Tür. Es ist nicht der Zimmerservice, nein Mam und Edi stehen vor der Tür, um mich zu überraschen. Gemeinsam verbringen wir einen gemütlichen Abend in einem Biergarten. Es gibt viel zu erzählen vom bisher erlebten und so geht der Abend im Eiltempo vorbei.

Hier sind die Bilder

7 thoughts on “Kalgoorlie-Boulder

  1. Miri

    Hei Kare

    so itz chöimer uf x-Wäge mitenang kommuniziere he….Merci für au dini Nachrichte.

    Wünsche o äm Edi und dire Mam ganz gueti Zyt.

    Grüessli

  2. Brettnouer

    Hallo alle zusammen

    Gespannt verfolgen wir die lange Reise. Schön zu wissen, dass Ihr nicht fieren müsst. Im Vergleich: Auf der Frutt hatte es heute minius 10 Grad und ganz tollen Pulverschnee…

    Ganz toll finden wir endlich auch einmal ein Föteli von Trix und Edi zu sehen. Doch ein Beweis, dass diese doch auch in Australien sind und sich nicht nur hier vor Weihnachten, Geburtstagfeiern, Skifahren, usw drücken.

    Euch allen eine ganz tolle Weiterreise ins neue Jahr u häbet sorg.

    Ganz liebe Grüss von allen Brettnouern

  3. Mirä u Co.

    Hallo Karä

    Mir wünsche Dir u Dine Liebschte uf däm Wäg no es ganz guets Nöis u hinger dri no es grosses HAPPY BIRTHDAY!!

    Äs fägt, öi Abentür dörfe mit z’verfouge! Öich erwarte sicher no ganz viu cooli Sache, bi auso grad ä chli nidisch (nid nume wäg dr Wermi..).

    Häbets guet!
    Gruess Mirä u Co.

  4. Karin Fankhauser Post author

    Hallo Brettnouer

    Ich kann also bestaetigen, dass Mam und Ede in Australien sind. Ihr braucht also keine Angst zu haben, ihr habt alle Skipisten ganz fuer euch alleine. Die beiden Pistenschrecks machen im Moment Kalogoorlie unsicher :).

    Machets guet u e liebe Gruess
    Karin

  5. Karin Fankhauser Post author

    Hallo Mirae und Familiy

    Danke viu mau fuer die guete Wuensch. Mir si im Momaent in Fremantle u hei o d Wermi wieder gfunge. Im Suede isches nume grad 20 Grad gsi… Morn geits uf Rottnest.

    I wuensche o oiech no aus guete fuer ds noeie Jahr. Blibet gsund u munter.

    Greets

    Karin

  6. Blaser Jürg

    Hoi Karin
    Cool Euch mit dene schöne Bilder u Reisebrichte chli z’begleite! I has ändlech zu mire homepage gschafft u bemüehe mi itz flissig um ne kom-ete-hafte Ufstieg… Chli nidisch bini scho uf Eui Freiheite, bi aber zueversichtlech, dass mini Ferie de o wieder chöme…
    Auso witerhin gueti Erläbniss ohni auzu grossi Panne – lieber rouchendi Reder aus usbrönnti Körper 🙂
    Härzeleche Gruess
    Jürg

  7. Karin Fankhauser Post author

    Hallo Juerg

    Das freut mich aber von dir zu lesen.

    Ich wuensche dir von Herzen einen guten Start mit deinem eigenen Business und deiner Homepage.

    Ab sofort sind wir mit einem Luxus-Camper-Mobil unterwegs. Mehr gibt es beim naechsten Eintrag.

    Liebe Gruesse aus dem Barossa Valley (morgen gehts zur Weindegustation)

    Karin

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.